Planung ist das halbe Leben…

Am Samstag kam Moritz unser Azubi mit dem Satz: „Das musst Du dir anschauen!“ auf mich zu. Er hielt mir ein Trainingstagebuch einer AK 12 Spielerin vor die Nase. Gespannt schlug ich es auf und sah zwei Seiten mit Bildern, Notizen und wichtigen Sachen, die im Training besprochen wurden. Nicht nur, dass es sehr akribisch geführt wurde,  es war IMG_5853ihr auch sehr wichtig das Buch immer aktuell zu halten!

Beim Putten muss ich viel verändern:

1. Ich muss einen Oma Buckel machen

2. Ich muss mein Gewicht auf beiden Füßen haben

3. Ich muss mein Kinn auf die Brust legen

Anhand des Fotos kann man sehen, wie wichtig doch Bilder für Kinder zum lernen sind.  Kurze und knappe Anweisungen sind einfach für die Kids umzusetzen und bleiben im Gedächtnis hängen. Einen „Omanbuckel“ kann man sich gut vorstellen und somit auch schnell umsetzen. Natürlich ist ein solches Trainingsbuch keine neue Erfindung! Auch wir in Falkenstein haben das schon weit vor meiner Zeit eingeführt und dann leider nicht ausreichend verfolgt. Grundsätzlich bin ich auch ein Trainer, dessen Trainingsphilosophie ist, „Wer schreibt der bleibt!“ Auch wenn man hier eigentlich sagen müsste, „Wer malt der bleibt!“.

Jedoch stelle ich mir gerade folgende Fragen:

– Ist eine solche Trainingsplanung für jedes Kind geeignet? 

– Sollte man das nur auf ein Geschlecht reduzieren? 

– Sollten wir Trainer das vorgeben oder nur anregen? 

– Und ist der Lernerfolg damit eher garantiert? 

Soll ich Euch was sagen, ich weiß es nicht genau! Vor einigen Jahren hätte ich das als Grundvorausetzung für einen gute Entwicklung gesehen. Frei nach dem Motto, wir wollen ein strukturiertes Training und einen strukturierten Athleten entwickeln. Aber was machen wir mit den so genannten „Brasilianern“ unter uns? Die kreativen und etwas chaotischen Athleten unter uns. Würden die sowas machen? Würden diese Athleten eine hohe Portion an Eigenmotivation mitbringen um ein solches Trainingsbuch regelmäßig zu pflegen? Ich glaube kaum!

Fazit: Ich bin der Überzeugung, dass ein solches Trainingsbuch vielen Kindern und Jugendlichen helfen kann etwas mehr Struktur in Ihr Golfspiel zu bekommen! Auch, dass gewisse Trainingsinhalte länger präsenter sind oder wir  unseren Tag effektiver nutzen können.

Aber ob es uns zu bessern Golfern macht, das kann ich nicht sagen. Aber dennoch ist eines klar, Planung ist das halbe Leben…

Euer Christian

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: