„Ausgequetscht“ mit Hans-Christian Vernekohl

Heute haben wir für Euch unseren Partner-Professional Hans-Christian Vernekohl „Ausgequetscht“. Hans-Christian ist Spezialist für das Differenzielle Training im Golf und hat gemeinsam mit Günter Blumhoff ein Buch zu diesem Thema veröffentlich. Welche Vorsätze Hans-Christian sich für 2017 vorgenommen hat, für welche Golfer speziell das differenzielle Training geeignet ist, und was das Besondere am differenziellen Training ist, könnt Ihr in seinem Interview nachlesen!

Viel Spaß dabei!

Euer Fairwaykids-Team

Hallo Hans-Christian wie geht es Dir? 

Da ich aktuell Urlaub habe, sehr gut! Ich genieße die Zeit mit der Familie, bevor es wieder richtig los geht.

Das neue Jahr hat gerade angefangen. Welche Vorsätze hast Du dir für dieses Jahr genommen? 

Das ich wieder mehr Golf spiele. Ich habe im letzten Jahr einige Runden mit guten Freunden gedreht und das hat mir viel Spaß bereitet. Das möchte ich gerne intensivieren. Dazu könnte es passieren, dass ich für die Jungsenioren-Mannschaft des Burgdorfer Golfclub e.V. antreten werde, dafür muss ich in Form sein. Mit Günther Blumhoff arbeite ich an einem neuen Buch zum Differenziellen Lernen. Dieses würde ich gerne stärker in Angriff nehmen.

Du bist Golfprofessional im Burgdorfer Golf-Club e. V. Wo liegt der Golf-Club genau, und wie seit wann bist Du da Golfprofessional?

Der Golfclub liegt im Nord-Westen von Hannover, auf halber Strecke nach Celle. Dort bin ich ziemlich genau 1 Jahr.

Wie sieht dort Dein normales Tätigkeitsfeld aus, und welche Aufgaben speziell im Kinder- und Jugendgolf hast Du dort?

Ich bin Leiter der Golf Akademie im Burgdorfer Golfclub e.V.. In dieser Funktion bin ich verantwortlich für die Trainingsplanung und Steuerung im Jugend- und Mannschaftstraining. Daneben plane und koordiniere ich sämtliche Unterrichtsaktivitäten für Anfänger und die rund 1000 Mitglieder im BGC. Natürlich gebe ich auch den Mitgliedern und Gästen Golfunterricht.

Du hast ein Buch zum Thema: Differenzielles Training im Golf, von einiger Zeit geschrieben. Wie bist Du auf dieses Thema gekommen? 

Zusammen mit Günther Blumhoff habe ich früh Kurse für die Universität Vechta gegeben. In dieser Zeit sind einige Studienarbeiten entstanden, darunter auch eine Studie zum Differenziellen Lernen. Gemeinsam haben wir uns dann die Arbeit gemacht und ein Buch geschrieben. Wir haben alles selber produziert, inklusive der Bilder und sind froh, mit Gudrun Krämer (Karl Krämer Verlag) eine geduldige und helfende Verlegerin gefunden zu haben.

Was ist Deiner Meinung nach das Besondere am differenziellen Training im Golf? 

Das Besondere ist sicherlich die außerordentliche Wirksamkeit der Methode. Wir wissen alle, dass Training uns verbessert, sobald wir aber nicht mehr trainieren, lässt die Leistung wieder nach. Beim DL sind die Effekte aber so, dass auch in der Nachtrainingsphase, die Leistung weiter zunimmt. Dies hat viel mit den komplexen Aufgaben zu tun. Unser Gehirn verarbeitet auch im Anschluss noch die Leistungen und ist quasi über das Training hinaus beschäftigt. Man lernt quasi im Schlaf.

Für welche Zielgruppen im Golf wäre das DT speziell geeignet? 

Da gibt es eigentlich keine Einschränkungen. Vorausgesetzt, man ist offen für Neues und erwartet nicht sofort eine Veränderung, sondern ist an langfristigen Erfolgen interessiert. Wer gerne experimentiert und ausprobiert, Spaß an Bewegung hat, findet in der Methodik sicherlich Freude. Für Kinder und Jugendliche, aber auch Mannschaftsspieler ist dies eine tolle Systematik.

Wie und wie häufig baust Du das DT in deinen normalen Golfunterricht ein? 

Das kann man gar nicht beziffern, da dies ein Teil meines normalen Unterrichtsrepertoires ist. Das kann sein, dass ich im Kinder und Jugendbereich ganze Trainingseinheiten zu diesem Thema mache, aber häufiger gebe ich den Schülern Aufgaben, die sie auf einer bestimmten Art lösen sollen.

Hast Du eine Lieblingsübung aus dem Buch? 

Eigentlich nicht. Mit persönlich gefallen aber die Aufgaben gut, bei denen ich den Schläger im Raum stark variieren muss. Anbei 2 Videos von mir, die eine bespielhafte Einheit zeigen.

Differenzielles Training im Golf – Übungsvorschlag 2

Differenzielles Training im Golf – Übungsvorschlag 2

Da du ja seit 2017 auch Partner-Professional für Fairwaykids bist, dürfen wir uns in Zukunft auf viele tolle Übungen und Trainingstipps von Dir freuen. Hast Du vielleicht jetzt schon einen kleinen Tipp für alle Fairwaykids?

Zum einem schaut euch die beiden Videos an und versucht die Variationen nachzumachen und erfindet doch noch ein paar Neue dazu. Schaut mal bei YouTube nach außergewöhnlichen Golfschwüngen und versucht diese zu imitieren. Und unbedingt den Tipp von Stefan Müller lesen und nachmachen. Dazu noch folgende Differenzierungen einbauen:

  1. Schlagfläche öffnen und schließen

  2. Standbreite variieren: ganz schmal bis super breit

  3. Standrichtung von links bis ganz rechts

  4. Ballposition von ganz links bis ganz rechts

  5. Viel Handgelenk in Abstufungen bis kein Handgelenk

  6. Eigene Differenzierungen

Noch zum Schluss eine letzte Frage: Wo kann man Dein Buch beziehen? 

Am besten beim Krämer Verlag direkt bestellen. Ich bin Gudrun Krämer sehr dankbar, dass Sie uns geholfen hat, das Buch zu verlegen. Da es ein sehr spezielles Thema ist, war es nicht so leicht, einen Verlag zu finden der an uns und das Projekt glaubt:

Hier gehts zum Buch von Hans-Christian Vernekohl

Danke Dir für deine Zeit bei Ausgequetscht! 

Immer wieder gerne!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: