In diesen Fällen, sollten Kinder nicht auf ihre Eltern hören!

Manchmal tut es uns Golflehrern in der Seele, wenn Eltern mit ihren Kindern auf der Range trainieren. Grundsätzlich freuen wir uns natürlich darüber, dass sie mit ihrem Kind trainieren und ihm helfen möchten. Allerdings sind die gut gemeinten Ratschläge oft fehl am platz und man überlässt sie lieber dem Golflehrer. Ich habe hier einmal 3 Beispiele rausgesucht.

Lass den Kopf unten!

Wie auch Erwachsene untereinander, bekommen Kinder häufig den Tipp: „Lass den Kopf unten.“

Aber genauso wie jeder Erwachsene, nehmen die Kinder den Kopf nicht zu früh hoch! Wenn Sie das nicht glauben, nehmen Sie mal Ihr Iphone zur Hand, nehmen den Schwung auf und überzeugen sich selbst. Was die Entwicklung des Schwungs betrifft, wird dieser Tipp niemals hilfreich sein. Ganz zu schweigen von der Gesundheit. Ihr Kind wird sich nicht sofort wehtun. Wenn man es aber lange genug übt, passiert es irgendwann. Das möchten Sie doch nicht, oder?? 🙂

Mach den linken Arm gerade!

Das kann manchmal helfen. Aber können Sie in Echtzeit beurteilen, ob der Arm nicht vielleicht doch an den wichtigen Stellen gerade ist? Oder könnte es auch sein, dass Kraftpotentiale entstehen, wenn der Arm eben nicht ganz gerade ist? Oder hat man vielleicht sogar mehr Gefühl, wenn er leicht gebeugt ist? Vielleicht streckt Ihr Kind den Arm nach dem Tipp zu sehr und schlägt ohne Schutz des Gelenkes voll in die Matte und verletzt sich! Dann tut es weh aber das Kind sagt nichts und macht weiter.

Wenn Ihnen also etwas am Arm Ihres Kindes auffällt, kontaktieren Sie den Pro. 🙂

Schwing langsamer!

Darüber hatten wir hier schon einen Artikel. Ihr Kind sollte lernen weit zu schlagen! Später lernt man es nämlich nicht mehr. Gerade hingegen, kann man immer lernen.

Auch wenn die Schwünge am Fernsehen manchmal langsam aussehen. Sie sind es nicht! Sonst würden die Jungs nicht so weit schlagen. 🙂

Ein grundsätzlicher Gedanke:

Wenn Ihr Kind eine Begeisterung für den Sport entdeckt hat, dürfen Sie diese natürlich unterstützen! Bringen Sie Ihr Kind zum Golfplatz wann immer es möchte. Spielen sie faire Spiele gegen Ihre Kinder und geben Sie taktische Tipps. Und machen Sie sich um nichts Sorgen. Die Kinder bekommen ganz viel alleine hin. Den Rest lernen sie im Jugendtraining.

Also Finger weg von technischen Korrekturen, auch wenn diese in Ihrem eigenen Spiel funktionieren. 🙂

Schöne Grüße

Marvin Buschmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: