Die Schlagroutine – ein Handlungsmodell

 

Stell Dir vor, Du bist gerade auf dem Golfplatz und spielst ein Turnier. Nichts läuft, Du bist nervös und hast Dein Spiel nicht im Griff. Mit den folgenden Tipps kannst Du Deinen Schlagerfolg steigern und Deine Emotionen kontrolliern:

  • Mache Dir ein möglichst genaues Bild von der Situation. Wie liegt der Ball, wo muss ich hin? Sind überhängende Äste im Weg. Welche Seite des Grüns ist die ungefährlichere. (Die meisten Golfer haben Ihre Entscheidung schon gemacht, bevor sie überhaupt am Ball sind – ein Fehler?)
  • Erst nachdem du eine definitive Entscheidung getroffen hast, nimm den Schläger aus der Tasche, mache einen Probeschwung. Blick zum Ziel und innerlich Schlagplanung bestätigen.
  • Gehe einige Schritte hinter den Ball, schaffe Distanz und orientieren Dich. Wo will ich hin? Plan stimmt? Dann souverän und endgültig entscheiden was Du machen willst:          

                                              Ja, so mache ich es!

IMG_1498.JPG

Keine Zweifel? Entscheidung getroffen?
  • Gegebenenfalls wendest Du jetzt noch die Atemtechnik an, erhöhst Deine Konzentration. Entscheidung gefällt? Keine Zweifel? Nochmals bestätigt? Dann gibt es auch kein Zögern mehr, sondern setze die Entscheidung um! Zum Ball gehen, Ausrichten, Schwingen. Flüssig und ohne Zögern.
  • Gehe zum Ball – bemühe Dich um eine gute Ausrichtung, der Blick geht immer wieder zum Ball und zum Ziel.
  • Am Ball richte zunächst die Schlagfläche zum Ziel aus. Passend zur Schlagfläche kannst Du dann Deine Füße in die richtige Position bringen. Keine Korrekturen – vertrau Dir!
  • Wenn Du den Griff eingenommen hast, beginnt der Schwung. Konsequent und flüssig den Bewegungsentschluss umsetzen. Keine zweifelnden Gedanken zulassen, sondern konsequent in der Bewegungsausführung sein. Nicht an das Ergebnis oder den möglichen Fehlschlag denken.

Getroffen? Rückmeldungen nach dem Schlag sind wichtig. Emotionen auch, aber nur innerlich. Also halte den Mund und schlucke runter, was Du vielleicht sagen wolltest. Konzentration auf das Wesentliche:

  • Habe ich konsequent gehandelt? War ich bei mir oder abgelenkt?
  • War ich in der Balance? War ich locker? Wie fühlte sich der Schwung an?
  • Treffmoment? Ist es mir gelungen, ohne Zögern zu schwingen? War mein Plan gut genug?

Zusammenfassung:

  1. Mach Dir ein Bild
  2. Probeschwung
  3. Orientiere Dich
  4. Entscheidung getroffen
  5. Geh zum Ball, ziele sorgfältig
  6. Flüssig ausrichten
  7. Konsequent schwingen – keine Zweifel
  8. Rückmeldung
  9. Keine Emotionen nach Außen

Viel Spaß beim ausprobieren Euer Hans-Christian

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: