Den schweren Abschlag meistern

In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du mit einem schweren Abschlag unter Druck umgehen kannst.

Liebe Fairwaykids Leser, wir sind mitten in der Saison und Ihr spielt hoffentlich alle genug Turniere. Wenn man Turniere spielt, wird man häufiger in die Situation kommen, dass man auf den 18. Abschlag kommt und es für einen um etwas geht. Das kann die Unterspielung sein,  die erste Par Runde oder ein Turniersieg, den man nach Hause bringen möchte. Wenn ihr Pech habt, mögt ihr diesen Abschlag nicht einmal besonders, aber selbst wenn ihr ihn mögt, wird er in einer solchen Situation gefühlt eher ungemütlicher, auch wenn die gestellte Aufgabe eigentlich immer die gleiche ist, egal ob es um etwas geht oder nicht, spielt die Situation unterbewußt meist doch eine Rolle. Was ich in einer solchen Situation sehr häufig beobachte ist, dass die Spieler nicht voll zu ihrer Entscheidung stehen, einen vorsichtigen Schwung machen und den Ball versuchen auf die Bahn zu steuern. Wenn euch das bekannt vorkommt, dann wisst ihr wahrscheinlich auch, wie ein solches Vorgehen häufig endet: der Schlag und die Bewegung wird so gesteuert, dass nicht mehr viel geht und der Ball verschwindet im Rough oder den Bäumen. Aber was sollte man statt dessen tun?

Rory McIlroy hat es nach der Players Championship, die er dieses Jahr gewonnen hat, in der Pressekonferenz hervorragend auf den Punkt gebracht: “Ich habe zu mir selbst gesagt, wenn du einen guten Schwung machst, egal was passiert, werden dich die Golfgötter für einen guten überzeugten Schwung belohnen. Jedes mal, wenn ich einen schweren Abschlag habe, stelle ich mich hin, wähle ein Ziel und ich schwinge so hart wie ich kann. Normalerweise funktioniert das, weil du dich dazu comitted hast und du einen klaren Kopf behältst.” Klingt doch ziemlich gut und einfach, oder? Ganz so einfach wie es klingt, ist es natürlich nicht. Aber du musst dir über eine Sache im klaren sein, dann wird es einfacher: wenn es am 18 Abschlag für dich noch um etwas geht, was die Situation gefühlt verändert,  dann musst du die 17 Löcher davor bereits gut gespielt haben, also ist dein Spiel absolut okay. Warum solltest du also auf einmal vorsichtig werden und versuchen, den Ball auf die Bahn zu steuern? Das macht ja nicht wirklich Sinn.

Also beherzige in Zukunft den Rat von Rory McIlroy, wenn es an einem Abschlag um etwas geht oder du dich nicht wohl fühlst an dem Abschlag (das funktioniert natürlich auch an allen anderen Abschlägen ;-)):

  • Stell dich der Situation
  • Wähle ein Ziel & deinen Schläger
  • Bekenne dich dazu
  • Schwinge so hart wie du kannst 

Ich wünsche euch viel Spaß beim ausprobieren und dass ihr möglichst häufig in die Situation kommt, dass es am 18. Abschlag noch um richtig viel für euch geht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: