Ideomotorisches Training im Golfsport

Ideomotorisches Training oder auch Vorstellungstraining ist in vielen Sportarten sehr verbreitet und wird häufig genutzt. Ich glaube jeder hat schon mal einen Skifahrer oder Bobpiloten vor einem Rennen gesehen, wie er die Fahrt im Kopf durchgeht und das Rennen imaginär bestreitet. Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs und eine der höchsten Anwendungsformen, nämlich die Anwendung im Wettkampf. Vorstellungstraining wird aber auch zur Verbesserung und Stabilisation der Technik verwendet. Außerdem nutzen sehr häufig verletzte Sportler ideomotorisches Training, um in der Bewegung zu bleiben, wenn sie diese nicht wirklich selber durchführen können. Und das ist auch genau der Grund, warum Vorstellungstraining zu Zeiten von Corona ein gutes Trainingsmittel ist. Da Golfplätze und Driving Ranges gesperrt sind, kann man nur bedingt z.B. den Abschlag üben, ist also eine ähnliche Situation wie bei einem verletzten Spieler. Außerdem haben wir momentan auf Grund eingeschränkter Trainings- und Freizeitmöglichkeiten die nötige Zeit, uns mit dem Thema zu beschäftigen.

Warum funktioniert ideomotorisches Training und was gehört dazu

Der Rest dieses Artikels ist ein geschützter Inhalt.
Wenn Du bereits einen kostenlosen Fairwaykids-Zugang hast, dann logge dich bitte ein.

Solltest Du noch keinen kostenlosen Fairwaykids-Zugang haben, kannst du dich hier registrieren.