Egal wie viel man übt, es wird Schläge geben, die nicht so gut gelingen, wie geplant, selbst wenn dabei der Ball gut getroffen wurde. Meine letzte Runde in Schottland hat mir dies unglaublich hart klar gemacht: viele gut getroffene Schläge die leider nicht den Weg ins Ziel fanden, sondern einfach nur beliebig waren. Derselbe Schlag, mehrfach ausgeführt, kann schnell zu verschiedenen Ergebnissen führen. Darum muss der Golfer lernen, das Unerwartete zu erwarten und dabei eine positive Einstellung zum Golfspiel zu behalten.

Die Forschung hat gezeigt, dass der Tourspieler geistig reger ist, wiederholbarere Routinen nutzt und auf dem Platz effektiver plant, als der Amateur. Dazu sind sie mental stärker und glauben an die positive Chance auf eine gute Runde. Golfer hinterfragen eher ihre eigene Leistung, so dass es dazu kommen kann, dass sie in schwierigen Situationen ihr Selbstvertrauen verlieren.

Der Rest dieses Artikels ist ein geschützter Inhalt.
Wenn Du bereits einen kostenlosen Fairwaykids-Zugang hast, dann logge dich bitte ein.

Solltest Du noch keinen kostenlosen Fairwaykids-Zugang haben, kannst du dich hier registrieren.