Kinder wollen spielen –  Immer und überall! Leider ist es im Golfsport aber üblicherweise so, dass Kinder zunächst Jahre auf den Übungsanlagen dieser Welt verbringen und gar nicht wissen was „Golf spielen“ so richtig bedeutet. Woche für Woche nehmen sie am Jugendtraining teil um die Grundtechniken des Spiels zu erlernen ohne das Erlernte auf dem Golfplatz anwenden zu dürfen. Golf ist eben doch ein bisschen spiessig – da braucht man doch wirklich erst einen „Golf Führerschein“ (die Platzreife) um in Begleitung erfahrener Golfer auf dem Golfplatz spielen zu dürfen. Aus genau diesem Grund verlieren wir jedes Jahr viele junge, potentielle Golferinnen und Golfer. Das darf nicht sein! Das Ziel ist klar – Kinder müssen frühzeitig auf die Plätze dieser Welt gelassen werden um zu verstehen wofür einzelne Schlagtechniken erlernt werden müssen und was Golf spielen denn wirklich bedeutet.

Nun ist ein normaler Golfplatz und das Golfspiel an sich aber nicht kindertauglich! Die Spielbahnen sind zu lang und zu schwer, wenn man bedenkt dass teilweise schon 100m überwunden werden müssen um das Fairway zu treffen oder überhaupt den Ball ins Spiel zu bringen. Auch das Putten auf normalen Grüns ist für Kinder schwierig. Von Schlägen aus Bunkern und schwierigen Lagen mal ganz abgesehen. Die Golfplätze sind einfach zu schwer! Auch will und kann ein Kind keine 4-5h am Stück Golf spielen! Kinder brauchen auch einfach länger, da wird die Geduld aller Beteiligten – im eigenen und in den nachfolgenden Flights – auf die Probe gestellt. Die Erfolgserlebnisse bleiben aus, die Kinder verlieren den Spass und die Motivation.

Fazit: Golf ist nichts für Kinder!

Es geht auch anders!

Der Rest dieses Artikels ist ein geschützter Inhalt.
Wenn Du bereits einen kostenlosen Fairwaykids-Zugang hast, dann logge dich bitte ein.

Solltest Du noch keinen kostenlosen Fairwaykids-Zugang haben, kannst du dich hier registrieren.