Kinder wollen spielen –  Immer und überall! Leider ist es im Golfsport aber üblicherweise so, dass Kinder zunächst Jahre auf den Übungsanlagen dieser Welt verbringen und gar nicht wissen was „Golf spielen“ so richtig bedeutet. Woche für Woche nehmen sie am Jugendtraining teil um die Grundtechniken des Spiels zu erlernen ohne das Erlernte auf dem Golfplatz anwenden zu dürfen. Golf ist eben doch ein bisschen spiessig – da braucht man doch wirklich erst einen „Golf Führerschein“ (die Platzreife) um in Begleitung erfahrener Golfer auf dem Golfplatz spielen zu dürfen. Aus genau diesem Grund verlieren wir jedes Jahr viele junge, potentielle Golferinnen und Golfer. Das darf nicht sein! Das Ziel ist klar – Kinder müssen frühzeitig auf die Plätze dieser Welt gelassen werden um zu verstehen wofür einzelne Schlagtechniken erlernt werden müssen und was Golf spielen denn wirklich bedeutet.

Nun ist ein normaler Golfplatz und das Golfspiel an sich aber nicht kindertauglich! Die Spielbahnen sind zu lang und zu schwer, wenn man bedenkt dass teilweise schon 100m überwunden werden müssen um das Fairway zu treffen oder überhaupt den Ball ins Spiel zu bringen. Auch das Putten auf normalen Grüns ist für Kinder schwierig. Von Schlägen aus Bunkern und schwierigen Lagen mal ganz abgesehen. Die Golfplätze sind einfach zu schwer! Auch will und kann ein Kind keine 4-5h am Stück Golf spielen! Kinder brauchen auch einfach länger, da wird die Geduld aller Beteiligten – im eigenen und in den nachfolgenden Flights – auf die Probe gestellt. Die Erfolgserlebnisse bleiben aus, die Kinder verlieren den Spass und die Motivation.

Fazit: Golf ist nichts für Kinder!

Es geht auch anders!

Einige Golfanlagen haben sich diesem Thema und der Problematik bereits angenommen. Von Kurzplätzen über Kindergolfplätze gibt es verschiedenste Ansätze. Aber nur wenige dieser Ideen und Konzepte ermöglichen den Kindern das Spiel auf dem großen Platz. Dabei gibt es doch einfache Möglichkeiten Kindern das Spiel mit Eltern und Freunden auf dem richtigen Platz zu ermöglichen.

Was es braucht um Kindern das Spiel auf dem Golfplatz zu ermöglichen!

  • kürzere Bahnen
  • wenige Hindernisse
  • größere Löcher
  • weniger zu spielende Bahnen
  • keine Par Vorgaben
  • maximal Schlagzahlen pro Loch
  • klar definierte und motivierende Entwicklungsziele

Wie die Umsetzung aussehen könnte!

Im Idealfall wächst der Platz mit Zunahme der Fertigkeiten der jungen Golferinnen und Golfer. Bereits nach wenigen Stunden im Jugendtraining können Kinder mit erfahrenen Golfern auf dem Platz spielen gehen ohne, dass der Spielbetrieb aufgehalten wird! Dabei kann der Golfplatz zum Beispiel wie folgt bespielt werden:

Level 1
Anzahl der Löcher: 4 Loch

IMG_1207
Auf verkürzten Bahnen mit großen Cups wird Kindern im Golfclub Rheinhessen e.V. das Spiel auf dem Golfplatz ermöglicht!

Abschläge: 100m Pfahl oder Markierung auf dem Fairway
Ziel: Wintergrüns mit großen Cups und eigenen Fahnen (Entfernungen ca. 70 bis 90m)
Zählweise: Zählspiel
Zielscore: 30 Schläge
Maximalscore pro Loch: 10 Schläge

Level 2
Anzahl der Löcher: 4 Loch
Abschläge: 150m Pfahl oder Markierung auf dem Fairway
Ziel: Wintergrüns mit großen Cups und eigenen Fahnen (Entfernungen ca. 90 bis 120m)
Zählweise: Zählspiel
Zielscore: 25 Schläge
Maximalscore pro Loch: 10 Schläge

Level …

(Auszug aus dem Rheinhessen Tigers Konzept)

Konzepte wie dieses sind theoretisch auf allen Golfplätzen umsetzbar. Es braucht jedoch Impulsgeber und die Akzeptanz aller Beteiligten. Seid die, die andere davon überzeugen, Konzepte auszuarbeiten und umzusetzen. Sorgt für die notwendige Akzeptanz in euren Clubs und lasst uns gemeinsam sicherstellen, dass Kindern das Spiel auf dem Platz ermöglicht wird. Nur so schaffen wir es langfristig Kinder und Jugendliche für unseren Sport zu begeistern!

Eure Manu
Fairwaykids Partner Professional

Ihr habt Fragen!?
www.golf-lehrerin.de
manuela.wehner@pga-pros.de

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.